Dienstag, 28. Juni 2011

Nähen im Kindergarten

Jetzt in den Sommerferien ist im Kindergarten weniger los, so hatte ich heute morgen Zeit, mit den Kindern mal etwas zu nähen.
Ich war überrascht, dass die Kinder wirklich (fast) alle Schritte alleine machen konnten. Schaut es euch an:

Mit einer Pappe als Schablone wurden Vierecke aufgezeichnet...
 ...und ausgeschnitten. Dafür haben wir normale Bastelscheren, die aber ausschließlich für Stoffe verwendet werden, sonst sind sie zu schnell stumpf.






















Als nächstes wurden kleine Herzchen ausgeschnitten (da die Nachwuchsnäher Zwillinge sind, wollten sie alles genau gleich machen)
 Beim Aufstecken des Herzens war es unheimlich wichtig, welche Farben die verwendeten Stecknadelköpfe haben. Das wurde ausgiebig diskutiert und hin und wieder musste sogar eine Stecknadel ausgetauscht werden, weil sie farblich nicht ins Gesamtbild passte :-)
Dann wurden die Herzen aufgenäht. Dazu hab ich das Fußteil von der Maschine entfernt und die Kinder am Handrad drehen lassen. Das dauert zwar eine Weile, aber so können die Kinder besser nachvollziehen, was sie da machen und es besser kontrollieren.


Ziemlich bald kamen sie darauf, sich gegenseitig zu helfen. Einer drehte das Rad, der andere kümmerte sich darum, dass die Nähte an der richtigen Stelle landeten. Das war gar nicht so einfach!
Dann wurden per Hand noch ein paar Glitzerperlen als Gesicht auf das Herz gestickt. Hier zahlte es sich aus, dass wir ziemlich oft mit Stopfnadeln auf vorgelochten Pappkarten sticken, so kamen die Kinder mit den dünnen, spitzen Nadeln schon ganz gut zurecht.
 Anschließend wurden beide Kissenteile rechts auf rechts aufeinandergelegt, wieder festgesteckt und dann zusammengenäht.
Weil nicht mehr so viel Zeit war und auch nur gerade Nähte genäht werden mussten, haben wir diesmal mit dem Fußpedal gearbeitet. Ich habe es ganz leicht getreten und die Kinder hielten den Stoff. Mittlerweile fühlten sie sich schon als Profis und kommentierten ihr Tun: "Stopp, Nähfuß hoch, Stoff drehen, Nähfuß runter" usw.





















Zum Schluss wurde das Kissen gewendet, mit Watte (wir hatten nichts anderes da) gefüllt und ich habe die Öffnung per Hand geschlossen.
 Platzend vor Stolz ging es dann ab in den Garten, um das Kissen jedem zu zeigen.
Nun planen die Beiden schon ihr nächstes Nähprojekt und auch die andern Kinder haben schon Interesse angemeldet. Morgen nehme ich noch eine abgelegte Nähmaschine von meiner Oma mit, denn meine Chefin hatte schon Angst um unsere KiTa-Maschine.

Jetzt brauchen wir natürlich noch einiges an Material. Stoffe sind schon ein paar vorhanden, aber Webbänder, Aufnäher, Bügelbilder etc. wären auch nicht schlecht.
Wie überall sind aber auch bei uns die finanziellen Mittel knapp. Wenn also jemand von euch ein paar Bänder oder irgendetwas übrig hat, würden wir uns freuen, wenn ihr sie uns spenden würdet.
Per Mail kann ich euch die Adresse unserer KiTa zusenden. Schreibt mich einfach an (tabeahimmelmann@web.de)

                                                                         Liebe Grüße,

Tabea

Kommentare:

  1. Sehr schön, wenn so viel Zeit da ist, um Kindern so eine Arbeit zu ermöglichen!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja echt toll das Du so etwas mit den Kindern machst. Meiener wäre da auch sofort mit dabei.

    LG Julia

    AntwortenLöschen
  3. Total schön geworden, eine tolle Idee! Lieben Gruss, Nadine

    AntwortenLöschen
  4. Hi, sehr kreativ was ich hier sehe. Ich nähe momentan viel Patchworkstoffe und Kinderstoffe, da ich Nachwuchs bekommen habe. Lieben Gruss

    AntwortenLöschen