Donnerstag, 30. Oktober 2014

Für mich

Für mich nähe ich selten. Ich bin mir immer nicht sicher, ob ich ein Kleidungsstück so hin bekomme, dass ich es auch anziehe. Wenn es nix wird, ist es schade um den Stoff.

 Hier habe ich ein Schnittmuster aus der Ottobre Woman 5/2011 genäht: Ein einfaches Raglanshirt, eigentlich für Jersey gedacht, ich habe es aus dünnem Sweat genäht.


























An den Ärmeln und am unteren Saum habe ich lange Bündchen angenäht und den Halsausschnitt habe ich auch etwas abgeändert.
Das Bändel kann man austauschen und so dem Pulli einen neuen Look geben.

Naja, mal sehen wann ich mir wieder was nähe...
 

 Liebe Grüße,

Tabea

Kommentare:

  1. Das ist dir gut gelungen. Es steht dir prima. Mit den eingeschlagenen Ösen sieht es doch perfekt aus.

    LG Anke

    AntwortenLöschen
  2. Ha - so geht es mir auch immer ;)
    Und ich überlege gerade, ob ich überhaupt schon mal ein Bild von dir gesehen habe :) (also mit Gesicht)
    Liebe Grüße
    aennie

    AntwortenLöschen
  3. Na, das kann sich doch sehen lassen!!!
    Die Ösen-Bändchen-Lösung ist toll!
    Aber ich kenn deine Bedenken. Ich komm von "meinem Schnitt" Shelly nciht weg. zu groß die Angst was zu verhauen!

    AntwortenLöschen
  4. Na ich finde Du solltest nicht lange damit warten, denn Dein Shirt ist richtig toll geworden und eine feine Inspiration für mich.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Das ist so ein tolles Shirt geworden! Ich würde schon sagen, dass Du es öfter mal angehen könntest für Dich zu nähen. Ist doch pfiffig geworden und steht Dir klasse!

    Liebe Grüße, Sophina

    AntwortenLöschen
  6. Die Idee mit dem Halsausschnitt finde ich sehr schön! Auch die Farben des Shirts gefallen mit gut.

    Liebe Grüße
    pipa

    AntwortenLöschen