Sonntag, 16. Oktober 2016

Puppe nach Waldorf-Art

Ich bin immer noch im Umzugs-Chaos und die meisten meiner Stoffe sind in Kisten verpackt. Zum Nähen ist im Moment kaum Platz.
Aber Puppenmachen geht. Das Zubehör passt in einen kleinen Karton und man kann das meiste per Hand machen.

So ist in den letzten Tagen eine kleine, ca 30 cm große Stoffpuppe nach Waldorf-Art entstanden. 

Hier linst sie/er neugierig durch einen Spalt in den Schuppen ;-)

Bis jetzt hat sie/er eher kurze Haare, aber man kann durch das Einknüpfen von langen Wollfäden die Haare jederzeit wachsen lassen. 
Wenn man die Haarschleifen abmacht, kann das Püppchen auch ein Junge sein.

























Eine Windel gab es auch noch.

Jetzt braucht sie/er nur noch eine Puppenmama oder einen Puppenpapa.



























Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,

Tabea

1 Kommentar:

  1. Liebe Tabea, die Puppe ist sehr niedlich und hat einen schönen Gesichtsausdruck. Ich habe auch schon mal eine gemacht, allerdings nicht mit beweglichen Gliedmaßen und so einem süßen Po. Ich wollte mal fragen, wie du die Nase machst und wie die Ohren. Sind die extra oder aus dem Kopf heraus gearbeitet, das kann man durch die niedlichen Haare nicht sehen. Was nimmst du für Material für die Haare? Und was für Stifte? Ich hab bisher einfache, aber gute Aquarellstifte genommen. Oh, ich krieg gleich wieder Lust, eine Puppe zu machen.Ich würde mich freuen, wenn du mir weiter helfen könntest. Wenn du mir lieber eine Mail schreiben willst, Angels_made@web.de. Wer das hier mitliest und auch Erfahrungen beisteuern kann, nehme ich sehr gerne entgegen.
    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen