Donnerstag, 15. Juni 2017

Genähtes und Gebranntes zur Heirat

Für eine Trauung haben meine Schwester und ich kürzlich ein gemeinsames Geschenk gewerkelt. 
Wir haben ein schlichtes Holz-Schneidebrett und Stoffe sowie Bügeleinlage gekauft und jeder von uns hat dann einen Teil davon verarbeitet.
Ich natürlich die Stoffe. Daraus wurden kleine, runde Stoffkörbchen, die man z.B. für Utensilien im Bad oder in der Garderobe benutzen kann. 
Zum Verschenken haben wir die Körbchen allerdings erstmal mit leckeren Zutaten für die Küche gefüllt.




















Damit es keine Unklarheiten gibt, habe ich die Namen des Brautpaares und deren Kinder auf weißen Baumwollstoff gestickt und anschließend aufgenäht.




































Meine Schwester war für das Holzbrett zuständig.
Sie hat sich das "Familienlogo" der beschenkten Familie von der Hochzeits-Einladung eingescannt und stark vergrößert ausgedruckt.
Mit einem Bleistift hat sie es dann auf das Holz durchgepaust und anschließend mit dem "Brenn-Peter-Mini" (den ich zum 13. Geburtstag bekommen habe...) ausgebrannt.

























Wir waren sehr unsicher, ob das klappt, aber ich finde, es ist echt gut geworden!
Und das, obwohl nur noch ein Aufsatz vom Brennpeter da war und das einer mit einer breiten Spitze war, man also nicht so gut feine Linien machen konnte.

Das Brett wurde dann noch zweimal geölt und gemeinsam mit den Körbchen verschenkt.




























Liebe Grüße,

Tabea

1 Kommentar:

  1. Liebe Tabea,
    was für ein schönes Geschenk! Darüber würde ich mich auch freuen und die Körbchen könnten in genau dieser Farbkombi bei uns zu finden sein. :-) Ich hoffe, dass die Beschenkten viel Freude daran haben!
    Liebe Grüße, Yvette

    AntwortenLöschen